Waldshut-Tiengen, 25.11.2017, von Alexander Maus

Abschlussübung 2017

Abschlussübung 2017

Am Samstag hieß es trotz Dauerregen für insgesamt elf Helfer der THW-Jugend Waldshut: rein in die Uniform und raus aufs Gelände! Unsere Abschluss eines ausbildungsintensiven Halbjahres stand an und so fuhren die Betreuer mit den Junghelfern zu einem Übungsobjekt im nahegelegenen Bürgerwald. Dort wurden unterschiedliche Szenarien geübt, die vom Absichern der Einsatzstelle über das Anlegen einer Tritthilfe in abschüssigem Gelände bis hin zu den Grundlagen der Absturzsicherung reichten. Herzstück der Übung war jedoch der Bau einer Seilbahn mittels Greifzug, Drahtseil und Schleifkorbtrage. Mittels einer solchen Konstruktion können in unwegigem Gelände, etwa bei großen Zerstörungen nach Naturkatastrophen oder unter alpinen Bedingungen, Menschen auch über Hindernisse oder Gewässer hinweg in Sicherheit gebracht werden. Hierbei sind verschiedene Szenarien möglich, etwa das Anschlagen des Greifzuges an Fahrzeugen, Bäumen, mittels Erdanker oder aber über selbst hergestellte Dreiböcke, die als Stützpfeiler dienen.

Nachdem alle Helfer wieder in die Unterkunft eingerückt waren hieß es zunächst Einsatzbereitschaft wiederherstellen – die Kombination aus Regen und Wald bedeutet meistens eine Menge Dreck an Mensch und Material. Nach dem Putzen der Fahrzeuge und dem Anlegen trockener Sachen konnte endlich die verdiente Pizza in der Unterkunft genossen werden.

Zeitungsartikel Südkurier


  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

  • Abschlussübung 2017

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: